Illustration zum Thema Fotosprechstunde Du hast Fragen zur Fotografie?
Und möchtest sie mir live stellen?


Kein Problem, frag mich einfach, von Mensch zu Mensch!
Ich biete meine kostenlose Online-Fotosprechstunde (mehr oder weniger) regelmässig an, komm einfach und frage mich etwas.
Hier findest Du Information zu meiner kostenlosen Online-Fotosprechstunde.


Schnappschusseinstellungen

schon seit langem gibt es eine clevere Technik, den Zonenfokus, mit dem man mit etwas Planung bei vielen Motiven trotzdem recht schnell fotografieren kann.

Zonenfokus

Oft bewegen sich die Bilddetails, die später scharf im Foto erscheinen sollen, auch bei mehreren Bildern in einem mehr oder weniger begrenzten Entfernungsbereich. (Zum Beispiel die spielenden Kinder im Sandkasten oder bei „Streetphotography“ die Passanten auf der Strasse).
Sind die Motive näher, würden sie im Verhältnis zum Hintergrund zu groß wirken und zu stark angeschnitten, sind sie weiter entfernt, würden sie im Verhältnis zu klein wirken. (Zoomen hilft da nicht weiter.)
Durch die Wahl einer passenden Blenden- und Entfernungseinstellung kann man für solche Motive einen Schärfentiefebereich erzeugen, der genau den passenden Entfernungsbereich abdeckt. Das ist das Konzept hinter dem Zonenfokus.



Als „Schnappschusseinstellungen“ sind solche Entfernungs-Blenden-kombinationen auf den Entfernungsskalen vieler älterer Kameras besonders markiert.
Eine Blende und eine Entfernungseinstellung sind farblich oder anders hervorgehoben. Wenn man diese Einstellungen wählt, wird alles innerhalb einer bestimmten Entfernung (oft z. B. 1,5 m bis 3 m oder 3 m bis unendlich) scharf.

Auch in Zeiten der Autofokuskamera kann der Zonenfokus sehr nützlich sein, weil er eben, einmal richtig eingestellt, ohne viel Tamtam einfach passt. Der Autofokus dagegen kann aufs falsche Detail fokussieren oder einfach zu langsam sein.
Ich würde Dir raten, dass mal mit ein paar Testbildern in Ruhe auszuprobieren. Vielleicht ist das genau die passende Lösung für die Bilder vom Treiben auf dem südländischen Markt in Deinem nächsten Urlaub.

Eine Art Abwandlung der Schnappschusseinstellung ist der „Nah-Unendlichkeitspunkt„.
Wenn man auf diesen Punkt scharf stellt, reicht die Schärfentiefe von gerade eben unendlich bis zu einer Entfernung weiter vorne (halb soweit entfernt wie der Nah-Undendlichkeitspunkt).
Je nach Kamera (Sensorgröße) und Objektiv (verwendete Brennweite) und Blendeneinstellung ist die hyperfokale Distanz (ein anderer Name für den Nah-Unendlichkeitspunkt) in einer anderen Entfernung.

geschrieben/aktualisiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.