Illustration zum Thema Fotosprechstunde Du hast Fragen zur Fotografie?
Und möchtest sie mir live stellen?


Kein Problem, frag mich einfach, von Mensch zu Mensch!
Ich biete meine kostenlose Online-Fotosprechstunde (mehr oder weniger) regelmässig an, komm einfach und frage mich etwas.
Hier findest Du Information zu meiner kostenlosen Online-Fotosprechstunde.


Kamera kaufen oder warten?

... und nu?

… und nu?

Da ich gerade über den Erwerb einer GopPro Hero 3 oder 3+ nachdenke und mir unsicher bin, ob ich nicht gleich auf die 4er Version warten soll, erinnerte ich mich an einen Text zu dem Thema, den ich vor einigen Wochen bei Google+ veröffentlicht habe und der nichts von seiner Aktualität verloren hat.

Hier der Text, etwas angepasst:

Zuerst war mir die 5DMkIII mit 3300,00 Euro zu teuer (sie war es mir nicht wert). Und als sie dann unter 3000,00 ankam (meine persönliche Schallgrenze) erschien die 6D, die einige interessante Features hat und gut 1.000 Euro weniger kostet.
Da konnte ich mich nicht entscheiden.
Und der Druck war auch nicht so groß, denn meine bisherige Lösung (5DMKII) funktioniert ja ganz prima. (Und das Finanzamt möchte eh, dass ich sie noch 3 Jahre nutze)
Mittlerweile überlege ich, ob ich mir nicht (quasi als Übergangslösung) eine Fuji XE2 oder etwas ähnliches hole (um die Kugelpanoramen auch mit leichterem Equipment zu machen) und auf die 5DMKIV warte.
Aber plötzlich werden  die ersten Vollformat-Systemkameras angeboten. Für einige meiner Fotothemen optimal.
Und nun?

Zwischenstand 2019

In der Zwischenzeit hat die eine oder andere Kamera bei mir ein neues Zuhause gefunden. Neben einem aktuellen „Vollformatarbeitspferd“ für die kommerziellen Aufträge — manche Kunden wollen eine große Kamera sehen, dann sind wohl die Bilder besser ;-) —  sind das vor allem spiegellose Systemkameras mit mFT Sensor von Panasonic(*) und Olympus(*).
Diese Kameralinie hatte ich 2013 noch gar nicht „auf dem Schirm“, mittlerweile sind das die Kameras, die ich am liebsten einsetze [wenn ich nicht beim Kunden bin ;-) ].
Der Grund ist die kompakte Größe des „Gesamtpaketes“ aus Kamera und Objektiv — ohne dass ich Abstriche bei der Qualität machen muss.

Das Fazit von 2013 gilt immer noch

Früher war nicht nur mehr Lametta, die Entscheidungen waren mangels Vielfalt der Möglichkeiten auch einfacher. ;-)


(*) Dies ist ein Partner-Link. Wenn Du hierüber etwas kaufst, erhalte ich ein paar Prozente, ohne dass Du deshalb mehr bezahlen musst. Klassisches Win-Win also.
Und wenn Du meinst, ich hätte das nicht verdient, dann lässt Du es eben. ;-)

geschrieben/aktualisiert: / 06. Dez 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.