Kugelpanorama – interaktiv bei Google+ präsentieren

Lesezeit: ca. 1 Minute

Dieser Film zeigt eine Möglichkeit, eine equirectangulare Datei (also ein flaches Kugelpanorama) im sozialen Netzwerk Google+ zu zeigen. Das Panorama ist dann interaktiv steuerbar.

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Kugelpanorama – Nadirretusche mit Hilfe von PTGui (Variante 3)

Lesezeit: ca. 1 Minute

Im Bodenbereich (Nadir) eines Kugelpanoramas ist normalerweise der Stativkopf bzw. „Nodalpunktadapter“ zu sehen. In diesem Video erkläre ich, wie man den Bereich mit PTGui und einem Template von Erik Krause (www.erik-krause.de) exportieren kann. Diesen Nadirbereich kann man dann in der Bildbearbeitung optimieren und mit einem weiteren Template wieder importieren, so dass das Stativ im Ergebnis nicht mehr sichtbar ist.

Noch mehr Tipps zur Retusche des Stativs (Bodens) in einem Panorama:

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Kugelpanorama – Nadirretusche mit Hilfe von PTGui (Variante 2 – Viewpoint)

Lesezeit: ca. 1 Minute

Im Bodenbereich (Nadir) eines Kugelpanoramas ist normalerweise der Stativkopf bzw. „Nodalpunktadapter“ zu sehen. In diesem Video erkläre ich, wie man den Bereich mit der Viewpoint-Funktion von PTGui direkt bearbeiten kann, so dass das Stativ im Ergebnis nicht mehr sichtbar ist.

Noch mehr Tipps zur Retusche des Stativs (Bodens) in einem Panorama:

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Kugelpanorama – Nadirretusche mit SuperCubic

Lesezeit: ca. 1 Minute

Im Bodenbereich (Nadir) eines Kugelpanoramas ist normalerweise der Stativkopf bzw. „Nodalpunktadapter“ zu sehen. In diesem Video erkläre ich, wie man den Bereich mit dem kostenlosen Photoshop-Plugin „SuperCubic“ bearbeiten kann, so dass das Stativ nicht mehr sichtbar ist.
Das ist aus meiner Sicht einer der elegantesten Wege der Bodenretusche, klappt aber leider nur mit älteren Versionen (32-bit) von Photoshop und nicht am Apple.

Nachtrag März 2016:
Es gibt jetzt eine 64-Bit Version, die in PhotoshopCC läuft.
Leider läuft der Filter immer noch nur unter Windows.

Link zu Supercubic: http://www.superrune.com/tools/supercubic.php

Noch mehr Tipps zur Retusche des Stativs (Bodens) in einem Panorama:

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Kugelpanorama – Nadirretusche mit Hilfe von PTGui (Variante 1)

Lesezeit: ca. 1 Minute

Im Bodenbereich (Nadir) eines Kugelpanoramas ist normalerweise der Stativkopf bzw. „Nodalpunktadapter“ zu sehen. In diesem Video erkläre ich, wie man den Bereich mit PTGui für eine Retusche (z.B. mit Photoshop) exportiert, so dass das Stativ im Ergebnis nicht mehr sichtbar ist.

(Sorry fürs laute Klicken, werde das Mikrophon in Zukunft anders plazieren)

Noch mehr Tipps zur Retusche des Stativs (Bodens) in einem Panorama:

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Kugelpanorama – Nadirretusche mit Spiegelkugel

Lesezeit: ca. 1 Minute

Im Bodenbereich (Nadir) eines Kugelpanoramas ist normalerweise der Stativkopf bzw. „Nodalpunktadapter“ zu sehen. In diesem Video erkläre ich, wie man den Bereich mit einer „Spiegelkugel“ füllen kann, so dass das Stativ nicht mehr sichtbar ist.

Noch mehr Tipps zur Retusche des Stativs (Bodens) in einem Panorama:

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Kugelpanorama – Nadirretusche mit Pano2VR

Lesezeit: ca. 1 Minute

Im Bodenbereich (Nadir) eines Kugelpanoramas ist normalerweise der Stativkopf bzw. „Nodalpunktadapter“ zu sehen. In diesem Video erkläre ich, wie man den Bereich mit Pano2VR extrahieren, bearbeiten und wieder einfügen kann, so dass das Stativ bzw. der „Nodalpunktadapter“ nicht mehr sichtbar ist.

Noch mehr Tipps zur Retusche des Stativs (Bodens) in einem Panorama:

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Kugelpanorama – Nadirretusche mit krPano

Lesezeit: ca. 1 Minute

Im Bodenbereich (Nadir) eines Kugelpanoramas ist normalerweise der Stativkopf bzw. „Nodalpunktadapter“ zu sehen. In diesem Video erkläre ich, wie man den Bereich mit kr Pano extrahieren, bearbeiten und wieder einfügen kann, so dass das Stativ bzw. der „Nodalpunktadapter“ nicht mehr sichtbar ist.

geschrieben/aktualisiert: / 31. Mai 2018

Steife Brise

Lesezeit: ca. 1 Minute
Muschel im Wind

Muschel im Wind

Schon ziemlich heftig, wie hier an der holländischen Küste der Wind weht.
Praktisch, dass ich mit dem Smartphone keine Angst haben muss, dass der Sand mechanische Bauteile zerstört. Und die große Schärfentiefe (primär durch den kleinen Sensor verursacht) sowie die asymetrische Bauform (Objektiv in der Ecke des Gehäuses) erlauben es, diese Muschel im Wind von sehr weit unten und sehr nah zu filmen.


geschrieben/aktualisiert: / 15. Mai 2013

Was, schon wieder Weihnachten?

Lesezeit: ca. 1 Minute
Hallo Ihr Lieben,

alle Jahre wieder … kaum schaut man mal nicht so genau hin, ist schon wieder Weihnachten, nur  knapp über 360 Tage nach dem letzten Mal.

Das geht einfach viel zu schnell. Diese kurzen Abstände zwischen solchen Feiertagen machen das Leben nur unnötig hektisch.

Deshalb plädiere ich für eine Veränderung des Kalenders.
Das sollte leicht möglich sein, ist ja nur bedrucktes Papier und so teuer dürfte es nicht sein, ein paar zusätzliche Seiten einzufügen.
Mir schweben zur Zeit Jahre mit 450 bis 600 Tagen vor. Das könnte man auch, zur Abwechslung, mal kürzer oder länger machen. So ein längeres Jahr würde etwas den Druck aus der hektischen Folge der Jahreszeiten nehmen und gelegentliches Durchatmen ermöglichen.

Vielleicht könnte man die gewonnen Tage auch etwas stärker im Sommer konzentrieren.
(Ich habe nichts grundsätzliches gegen Weihnachtsmärkte, Glühwein oder Hoppediz-Erwachen, aber mir wären ein paar zusätzliche Juni-Tage lieber.)

Denkt mal darüber nach, vielleicht können wir das ja langfristig durchsetzen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch und Euren Lieben ein besinnliches und ausreichend langes Weihnachtsfest.

Tom!

geschrieben/aktualisiert: / 03. Jul 2016

Photokina Halle 1 – Ausstellungsbereich

Lesezeit: ca. 1 Minute[pano file=“photokina_halle_1/photokina_halle1.xml“ preview=“photokina_halle_1/photokina_halle1.jpg“ width=“300″ height=“165″]

Auch wenn sie etwas abseits liegt, ist sie auf jeden Fall einen Besuch wert, die Halle 1 der Photokina mit den Ausstellungen. Hier, im hinteren Bereich der Halle, gibt es einige sehr interessante Ausstellungen zu sehen. (Mich haben besonders die Bilder in der Ausstellung „Cocaine Love“ von Michael von Graffenried beeindruckt.)

Weiter vorne ist der Bereich der Foto-Hochschulen, die einen Überblick über die unterschiedlichen fotografischen Schwerpunkte der einzelnen Universitäten liefert. Neben den spannenden Bildern (es waren natürlich auch einige weniger spannende dabei ;-)) hat man dort auch die Möglichkeit hat, mit den Studenten zu sprechen. Das ist gerade für junge Fotografen, die ein Studium planen, interessant.

(Diese Seite war bereits auf dem Vorläufer dieses Blogs, ich habe sie jetzt „reanimiert“.)
geschrieben/aktualisiert: / 06. Sep 2016

Matrix me!

Lesezeit: ca. 1 Minute[pano file=“photokina_matrix/photokina_matrix.xml“ preview=“photokina_matrix/photokina_matrix_v.jpg“ width=“300″ height=“165″]

Eine spektakuläre Installation in Halle 4.1 am Stand der „adf“.
Der Matrixring (eigentlich sind es sogar zwei Ringe) der OTTO-Fotostudios für einen „Bullet Time“ Effekt.
50 Kameras (plus 18 im inneren Ring) im 14m Ring sind zur Zeit wohl Weltrekord.
Wenn ich richtig rechne, reicht das für 2 Sekunden „Bullet Time“.
Das Kreuz am Boden gibt den optimalen Standort z.B. für den Sprung eines Models an.

(Diese Seite war bereits auf dem Vorläufer dieses Blogs, ich habe sie jetzt „reanimiert“.)
geschrieben/aktualisiert: / 24. Mai 2013

Eine Million Bilder?

Lesezeit: ca. 1 Minute[pano file=“photokina_lomo/photokina_lomo.xml“ preview=“photokina_lomo/photokina_lomo_v.jpg“ width=“300″ height=“165″]

Der Lomo Bereich zwischen den Hallen 4 und 5 ist wie schon auf früheren Photokinas (…kinen?) ein Bildermeer.

Passend dazu gibt es Liegestühle und Reisegepäck.

(Diese Seite war bereits auf dem Vorläufer dieses Blogs, ich habe sie jetzt „reanimiert“.)
geschrieben/aktualisiert: / 24. Mai 2013

Treppenhaus der Kohlenwäsche auf Zeche Zollverein – Ruhrmuseum

Lesezeit: ca. 1 Minute

Gestern habe ich ein Kugelpanorama des spektakulären Treppenhauses der Kohlenwäsche der Zeche Zollverein veröffentlicht. Die gesamte Kohlenwäsche wurde vom holländischen Architekturbüro Rem Koolhaas für die neue Nutzung als Besucherzentrum und vor allem als RuhrMuseum umgestaltet.

kohlenwaesche_treppenhaus_ruhrmuseum_01_vg

Zum großen Kugelpanorama

geschrieben/aktualisiert: / 03. Mai 2013