Fotokurse und Schulungen

Grundlagenkurse für Anfänger (und „Wiederauffrischer“):

Kurse für Fortgeschrittene:

Warum gebe ich Fotokurse?

Ich wäre fast Lehrer geworden, mein Grundstudium Lehramt habe ich als junger Mann erfolgreich abgeschlossen. Aber dann hat mich der Hafer gestochen und ich habe zum Glück auf Fotografie umgesattelt. Und da ich mir dieses Studium (Diplom-Designer mit Abschluss an der Uni Essen/Folkwangschule) dann zumindest in Teilen selbst finanzieren musste, lag es auf der Hand, beide Bereiche, Lehramt und Fotografie, miteinander zu kombinieren und Fotokurse an den diversen Volkshochschulen anzubieten.
Beim ersten Kurs war ich ziemlich nervös, aber als ich merkte, wie gut es klappt und dass die Teilnehmer nicht nur etwas etwas lernen, sondern auch noch Spaß haben, war alles klar, das will ich weiter machen!
Das galt gerade auch für die Anfängerkurse, die mir schnell sehr am Herzen lagen, aber natürlich auch für für die Fortgeschrittenenkurse.

Fotoschule-Ruhr

Bis heute biete ich ein Themenspektrum vom Anfängerkurs bis hin zum Spezialkurs an, von den Grundlagen der Digitalfotografie wie Belichtung und Weißabgleich über Grundlagenkurse zur Bildgestaltung und Bildbearbeitung bis zu Spezialthemen wie Kugelpanorama.
Zusätzlich biete ich Grundlagen- und Fortgeschrittenenkurse auch für Firmen im Rahmen von  Mitarbeiterschulungen an.
Schon lange laufen diese Fotokurse aber nicht mehr über die verschiedenen Volkshochschulen. Zuerst habe ich sie quasi „frei“ angeboten und später dann über die „Fotoschule-Ruhr„, eine Kooperation mehrerer Fototrainer, die ich vor über 10 Jahren gegründet habe.

Und immer noch machen mir diese Kurse viel Spaß! Das ist ein wichtiger Unterschied zu anderen Anbietern, die Kurse geben, weil ihre Fotojobs nicht so gut laufen und das Leben ja irgendwie trotzdem finanziert werden muss. Meine Teilnehmer merken meine Freude und sind anscheinend auch sehr zufrieden, ich kann deshalb fast vollständig auf Werbung verzichten.
Im „Netz“ sehe ich ja immer wieder bunte Anzeigen anderer Anbieter a la „Beste/Älteste/Größte Fotoschule blablabla“ oder ähnliches. Da bin ich froh, dass das für meine Kurse nicht nötig ist und dass sie sich zu weiten Teilen über „Mund-zu-Mund-Propaganda“ füllen. Und auch darüber, dass sie mittlerweile sehr beliebte Geschenke für Fotografen sind.
(Dafür hier mal ein dickes Danke! an meine „Ehemaligen“.)
Die Kosten für Werbung kann ich einsparen, auch en Grund, warum meine Kurse im Vergleich sehr günstig sind.