Archiv der Kategorie: Dokumentarfotografie

die Woche … (1802)

EF

Der Weihnachtsbaum ist weg! Irgendwie blöd, da fehlt jetzt was im Zimmer.
Von mir aus hätte er ja durchaus noch etwas stehen bleiben dürfen. Die Nadeln auf dem Boden waren doch auch noch gar nicht sooo schlimm.

Es gab in der letzten Woche (als der Baum noch stand, schnief) ein paar Links, die mir in diesem Internetdings aufgefallen sind und die ich hier auf jeden Fall noch erwähnen möchte. Vielleicht ist ja für Dich etwas interessantes dabei.

Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 17. Jan 2018

Besuch der „Street“-Ausstellung Observations 2017

Illustration zum Artikel über die Ausstellung "Observations 2017 in Iserlohn"

Plakat zur Ausstellunsgreihe Observations 2017 in Iserlohn

Das Wetter soll zum Wochenende hin durchwachsen werden, deshalb hier noch schnell ein Ausflugstipp für Streetphotographer und Interessierte.
[Und wer ist das heutzutage nicht? ;-)]

In Iserlohn läuft seit dem letzten Wochenende (Eröffnung war am 14.07.2017) die Ausstellungsreihe „Observations 2017“.
An insgesamt 6 (plus 1) Standorten in und um Iserlohn werden Fotografien aus dem Genre Street gezeigt.
Dabei handelt es sich durchweg um aktuelle Arbeiten aus ganz unterschiedlichen Bereichen des Genres.

So sind Bilder zu sehen, die im Rahmen des VIA!-Projektes des Goethe-Institues Italien(?) entstanden. An anderen Ausstellungsorten werden die Aufnahmen der Fotografen-Gruppen „Observe Collective„, „EyeGoBananas“ und „Full Frontal Flash Collective“ Auch der Foto Club der VHS Iserlohn zeigt seine Bilder in dem Rahmen der u sehen.
Die schon 2014 für einige Stunden präsentierte Ausstellung „Under Construction“ hängt OpenAir am Fritz-Kühn-Platz in direkter Nähe des „Luftschutzstollen Altstadt“, der ebenfalls Bilder beherbergt. Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 25. Jul 2017

Entfernung einstellen – mal anders (Zonenfokus)

Illustration Schärfentiefenskala Rollei 35TE

Die Schärfentiefenskala an einer Rollei 35TE

(Überarbeitet September 2019) Die Werbung zu den aktuellen Kameras überschlägt sich seit einigen Jahren ja regelrecht mit Angaben zur Anzahl der Autofokusmessfelder und den Hinweisen auf die Geschwindigkeit der Fokussierung. (Teilweise sogar mit nicht ganz sauberen Tricks, siehe auch meinen Beitrag zum „Schnellsten Autofokus von Gelsenkirchen„)

Das erweckt so ein bisschen den Eindruck, als wären Fotografen in der Vor-AF-Zeit entweder begnadete Fokuszauberer oder einfach nur vom Glück geküsst gewesen, anders kann man damals ja wohl nicht zu scharfen Fotos gekommen sein.

Durch die spiegellosen Systemkameras wie der SONY Alpha 6000(*) (um nicht immer Olympus zu erwähnen) gibt es andererseits eine regelrechte Renaissance alter (und neuer) manueller Objekte.
Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 01. Okt 2019

Warum geht da niemand hin?

Illustration zu Ausstellung Erich Grisar

Ausstellung Erich Grisar

Im Ruhrmuseum (auf Zeche Zollverein) gibt es eine sehr interessante Ausstellung mit Fotos von Erich Grisar. Dieser Fotograf, Schriftsteller und Journalist hat in einer nur einige Jahre langen Phase zum Ende der 20iger Jahre des letzten Jahrhunderts das Leben der Menschen im Ruhrgebiet (mit einem Schwerpunkt auf Dortmund) fotografiert.
Das ganze geschah begleitend zu Texten, die er zu der Zeit schrieb und die einige Zeit später unter den Nazis zum Teil verboten wurden.
Seine Themen kreisten um den Bereich der Arbeit und der Arbeiter. Und auch aufgrund  seiner persönlichen Herkunft könnte man ihn der Bewegung der Arbeiterfotografie zuordnen. (Heute würde er wohl unter Dokumentarfotografie und dem modischen Begriff „Streetphotography“ verortet.) Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 22. Jun 2016

Walker Evans Ausstellung

Walker Evans AusstellungDraußen ist Schneeregen. Es wird kalt und üselig. Vielleicht ist das für Dich ja die richtige Zeit für einen Museumsbesuch, ich habe da jedenfalls einen Tip für Dich.
Gestern habe ich mir im Josef-Albers Museum „Quadrat“ in Bottrop die Fotoausstellung „Walker Evans. Tiefenschärfe. Die Retrospektive“ angesehen. Mit über 200 Bildern ist es eine der umfassendsten Retrospektiven des herausragenden amerikanischen Fotografen.

Es werden neben den „üblichen Verdächtigen“ der Arbeit im Auftrag der FSA während der großen Depression der 30iger Jahre auch andere Bilder (-gruppen) bis hin zu seinen späten Polaroidarbeiten aus den 1970iger Jahren gezeigt. Mich haben vor allem seine Aufnahmen aus Kuba und seine Arbeit über Weiterlesen

geschrieben/aktualisiert: / 22. Jun 2016